RNEP

RNEP

Ich bin der Frank. Mal eben so geknipst habe ich eigentlich schon länger. Auch faszinieren mich schon seit langem verlassene Orte insbesondere sämtliche Dinge, die unter der Grasnarbe liegen. Seien es Naturhöhlen, alte Bergwerksgruben, Bunker oder Kanäle. Auf einer meiner Touren lernte ich vor einigen Jahren den Batram kennen, wobei wir über 300km von zu Hause feststellten, daß wir im selben Ort wohnen. Es entwickelte sich eine Freundschaft, welche ich als den eigentlichen Einstieg in das Hobby "Urban Exploration" betrachte. Auch habe ich mich durch Batram fotografisch, speziell in Sachen HDR, enorm weiterentwickeln können. Danke an dieser Stelle.

Schwerpunkt ist die Dokumentation verlassener Objekte sowie die der Schönheit des Verfalls. Zu darüber hinaus inszenierten Gruselszenen habe ich noch keinen Draht gefunden, auch wenn das sicher viele Bilder interessanter macht. Als Heimatforscher habe ich auch eines gelernt: Nicht jede interessante Location will preisgegeben werden. Das ist kein Egoismus, sondern dient einfach dem Schutz der Anlagen, ihrer Flora und Fauna sowie oft auch ihrer Besucher. Gerade die Geocacher-Szene offenbart leider einige Schätze auf dem Silbertablett, mit dem Erfolg der endgültigen Schließung, nachdem sich genug Besucher die Klinke gegeben haben oder es zu Unfällen kam. Deshalb gibt es auch Kleinode, welche noch nicht mal meine Zimmerpflanzen erfahren :-)

Anders als der Großteil des Teams betrachte ich mich eher als Gelegenheitsurbexer, da ich durch Job und Familie das Hobby nicht so intensiv leben kann, wie ich manchmal gerne würde. An dieser Stelle bedanke ich mich deshalb ebenfalls für die herzliche Aufnahme bei "Urbex Thuringia".

Technik: Nikon D300s, Sigma 18-125, Sigma 10-20, Walimex 8mm Fisheye. Für "Feuchtgebiete" eine kleine Canon A620 mit WP-DC90 UW-Gehäuse. Und für ausreichend Licht im Dunkeln neben diversen Helm- und Notfunzeln eine Led Lenser X21, eine P7 und ein altersschwacher Akkustrahler.

Links:

  • mirrored
  • wide_screen